Kühnert - Viel Geschrei um nichts

Unsere Stellungnahme zu Kühnert
Er sagt, bzw. wird er jetzt durch die wütende Gegnerschaft kurzgefasst wiedergegeben, dass er die Vergesellschaftung der Produktion fordert. Dazu sagen Marxisten, dass die Produktion längst und durch die kapitalistische Produktionsweise "vergesellschaftet" ist. Niemand stellt mehr ein Produkt vom Rohstoff bis zum Tauschwert-Produkt allein her. Die gesellschftliche Teilung der Arbeit in unzählige Teilbereiche bringt mit sich, dass praktisch die gesamte Gesellschaft arbeitsteilig arbeitet. Das ist Vergesellschaftung. Nur sind die sogenannten 'Eigentümer' zunehmend und nun faktisch durchgängig nicht mehr daran beteiligt. Sie sind die "Kuponschneider". Sie haben sich für den gesamten Prozess überflüssig gemacht und können ersatzlos vernichtet werden.
Ergo: Es geht nicht um irgendeine ominöse "vergesellschaftete" Übernahme von Produktion, sondern um die Änderung der Eigentumsverhältnisse.
Von Sozen wie von der Bourgeoisie ist kaum zu erwarten, dass sie diesen Unterschied begreifen. Aber Kühnert ist auf gutem Wege.
Es lebe der Marxismus-Leninsmus!

Script logo